Präsident Indonesiens empfängt unsere Pressedelegation

Der indonesische Präsident Joko Widodo empfängt unsere Pressedelegation auf der Pressereise in Jakarata. Im Rahmen des Gastlandauftritts Indonesiens auf der Frankfurter Buchmesse 2015 lernen 15 Journalisten aus Deutschland eine Woche lang das Land, die Kultur und die literarischen Wurzeln Indonesiens kennen. Kirsten Lehnert begleitet die Gruppe.

Diesen Beitrag teilen:Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterEmail this to someonePrint this page
Dr. Thorsten Smdit (expo2508) und Prinz Hubertus von Sachsen-Coburg und Gotha bei der Eröffnung der neune Dauerausstellung im Uhrenmuseum

„ZeitTraum“ – das neue Uhrenmuseum auf Schloss Callenberg

Im Auftrag des Hauses Sachsen-Coburg und Gotha’schen Familie konzipierte und gestaltete expo2508 die neue Dauerausstellung „ZeitTraum“ für das Uhrenmuseum auf Schloss Callenberg in Coburg. Seit dem 18. April 2015 wird die herzogliche Uhrensammlung in den Schlossräumen präsentiert.

Eröffnung Uhrenmuseum Schloss Callenberg, Coburg

Feierliche Eröffnung in der Kapelle von Schloss Callenberg, Foto Uli Präcklein

Einen gelungenen Auftakt bildete die Eröffnung durch Prinz Hubertus von Sachsen-Coburg und Gotha in der Kapelle von Schloss Callenberg. Rund 100 geladene Gäste ließen sich durch die Harfenklänge von Melanie Alban musikalisch einstimmen und von Dr. Thorsten Smidt in das Konzept der Ausstellung einführen.

Bei der gemeinsamen Besichtigung der Ausstellung beeindruckten die einzeln in Szene gesetzten Uhren aus mehreren Jahrhunderten durch ihre kunstvolle Gestaltung und technische Raffinesse. Informationen zur Geschichte der Zeitmesser oder zu Aufbau und Funktionsweise mechanischer Uhren luden zur tiefergehenden Auseinandersetzung ein.

COB Coburg Schloss Callenberg_010

Medienstation für eine Roentgen-Uhr, Foto Uli Präcklein

Vor allem die Medienstationen begeisterten die Eröffnungsgäste nachhaltig. So wurde beispielsweise das komplizierte Musikspielwerk einer außergewöhnlichen Standuhr des Kunsttischlers David Roentgen (1743-1807) für die Besucher zugänglich gemacht. Die auf einer Walze „einprogrammierten“ fünf Musikstücke wurden aufgenommen und die Drehscheibe aus dem Inneren der Uhr abgefilmt. Über ein Tablet können die Besucher nun die einzelnen Musikstücke auswählen und anhören.

Diesen Beitrag teilen:Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterEmail this to someonePrint this page
KD-Vorstand Dr. Achim Schloemer und art cities REISEN-Geschäftsführer Ulrich Keinath

Mythos Rhein neu erleben!

Kooperation zwischen art cities REISEN und der Köln-Düsseldorfer Rheinschiffahrt AG 

Mit einer bislang einmaligen Kombination aus Rheinschifffahrt, kulturhistorischen Themen, ausgewählten Museumsbesuchen sowie regionalen und hochwertigen Kulinarikangeboten macht die Köln-Düsseldorfer Deutsche Rheinschiffahrt AG (KD) und der führende Paketreiseveranstalter für Kulturreisen art cities REISEN das UNESCO Welterbe Oberes Mittelrheintal neu erlebbar. Das Flaggschiff dabei: Der KD-Schaufelraddampfer „Goethe“. Heute wurde in Bonn für dieses Vorhaben eine entsprechende Kooperation geschlossen.
„Das Obere Mittelrheintal zwischen Koblenz und Rüdesheim wird als Kulturdestination zunehmend attraktiver“, sagt Dr. Achim Schloemer, Vorstand der KD. „Wir verknüpfen das herausragende Potential und die vielen kreativen und anspruchsvollen Akteure der Region mit unserem Angebot. Darüber werden wir neue Zielgruppen erreichen.“

KD-Vorstand Dr. Achim Schloemer und art cities REISEN-Geschäftsführer Ulrich Keinath

KD-Vorstand Dr. Achim Schloemer und art cities REISEN-Geschäftsführer Ulrich Keinath

Die touristische Geschichte des Rheintals inspirierte die KD und art cities REISEN zur Kooperation: Mitte des 19. Jahrhunderts gehörte der Rhein als eines der ersten Reiseziele in Europa zur „Grand Tour“, einer europäischen Bildungsreise. Die ersten Kulturreisenden sowie Maler, Dichter und Denker entdeckten die Schönheiten der urwüchsigen Landschaft mit ihren Burgen und idyllischen Ortschaften. „Der ,Romantische Rhein‘ zählt nach wie vor zu den großen Destinationsmarken in Deutschland. Wir möchten die kulturtouristische Einzigartigkeit und den Mythos der Gegend mit unseren Angeboten neu interpretieren“, so Ulrich Keinath, Geschäftsführer von art cities REISEN mit Sitz in Bonn und Konstanz. art cities REISEN ist ein Paketreiseveranstalter für Kulturreisen, der attraktive Gruppenreiseangebote in ganz Europa entwickelt und umsetzt, und gehört zur Unternehmensgruppe projekt2508 GmbH in Bonn.

Die Mehrtagesreisen können ab Frühsommer bei art cities REISEN gebucht werden und richten sich speziell an Gruppen.

Die Kooperation wird von der Romantischer Rhein Tourismus GmbH unterstützt.

Diesen Beitrag teilen:Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterEmail this to someonePrint this page

Lübeck 1500 – Die Jahrhundertausstellung

Lübeck gehörte im Mittelalter zu den bedeutendsten Kunstmetropolen im Ostseeraum. Als führende Hansemacht bot die Stadt optimale Voraussetzungen für die Ansiedelung von Künstlern.  2015 feiert Lübeck mit einer einzigartigen Ausstellung das 100-jährige Jubiläum des St. Annen-Museums und gleichzeitig den 500. Jahrestag der Gründung des ehemaligen St. Annen-Klosters. projekt2508 betreut die Pressearbeit und verschiedene Kommunikationsmaßnahmen.

Diesen Beitrag teilen:Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterEmail this to someonePrint this page

Für Indonesien auf der Leipziger Buchmesse

projekt2508 betreut Indonesien, den diesjährigen Ehrengast der Frankfurter Buchmesse. Zwar ist Indonesien das viertgrößte Land der Welt, seine Literatur aber ist hierzulande noch ein eher unbekanntes Terrain. Mit Übersetzungen von indonesischen Titeln in deutscher Sprache sowie einem umfangreichen Kulturprogramm möchte das Gastland dies in diesem Jahr ändern. Unter dem Titel17.000 Inseln der Imagination gibt es nicht nur Einblicke in seine jahrtausendealten Erzähltraditionen – einer gelebten Literatur jenseits der Bücher – sondern zeigt auch seine dynamische und engagierte Autorenszene in einem Land im Wandel. Auf der Leipziger Buchmesse präsentierte sich der Ehrengast am Stand der Frankfurter Buchmesse (Halle 4, Stand B501). Rund 20 Veranstaltungen und 10 Autoren geben Einblicke in die Kultur und Literatur des Landes: Die Themenpalette reicht von der Rolle der Frauen in Zeiten der Suharto-Herrschaft bis zur indonesischen Politik im Spiegel des Comics, von Poesie bis zur Graphic Novel, von der Lyrikperformance bis zur Kochbuchpräsentation.

Diesen Beitrag teilen:Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterEmail this to someonePrint this page
Indonesien auf Leipziger Buchmesse. V.l.n.r. Juergen Boos, Goenawan Mohamad, Laksmi Pamuntjak und Sapardi Djoko Damono

Schöne Momente mit Indonesien auf der Leipziger Buchmesse

Indonesien, der diesjährige Ehrengast der Frankfurter Buchmesse, ist zwar das viertgrößte Land der Welt, seine Literatur aber ist hierzulande noch ein eher unbekanntes Terrain. Mit Übersetzungen von indonesischen Titeln in deutscher Sprache sowie einem umfangreichen Kulturprogramm möchte das Gastland dies in diesem Jahr ändern. Unter dem Titel 17.000 Inseln der Imagination gibt es nicht nur Einblicke in seine jahrtausendealten Erzähltraditionen – einer gelebten Literatur jenseits der Bücher – sondern zeigt auch seine dynamische und engagierte Autorenszene in einem Land im Wandel.

Auf der Leipziger Buchmesse präsentierte sich der Ehrengast am Stand der Frankfurter Buchmesse (Halle 4, Stand B501). Rund 20 Veranstaltungen und 10 Autoren geben Einblicke in die Kultur und Literatur des Landes: Die Themenpalette reicht von der Rolle der Frauen in Zeiten der Suharto-Herrschaft bis zur indonesischen Politik im Spiegel des Comics, von Poesie bis zur Graphic Novel, von der Lyrikperformance bis zur Kochbuchpräsentation.

Goenawan Mohamad, Leiter Organisationskomitee Indonesien

Goenawan Mohamad, Leiter Organisationskomitee

 

„Indonesiens Kultur ist geprägt von jahrtausendealten Traditionen und Mythen. Gleichzeitig ist es ein Land mit einer jungen, fortschrittlichen und technikaffinen Bevölkerung – rund 44 Prozent der Indonesier sind jünger als 25 Jahre. Dieser Gegensatz zwischen Tradition und Moderne, zwischen Bewahren und Fortschritt spiegelt sich in der Literatur Indonesiens wider, die Stellung bezieht nicht nur zu geschichtlichen Themen sondern auch zu aktuellen gesellschaftlichen Entwicklungen“, sagt Juergen Boos, Direktor der Frankfurter Buchmesse. „Ich freue mich sehr auf die spannenden Neuentdeckungen, die uns in den kommenden Monaten erwarten.“

V.l.n.r. Juergen Boos (Direktor Frankfurter Buchmesse), Goenawan Mohamad (Leiter indonesisches Organisationskomitee), Laksmi Pamuntjak (Autorin) und Sapardi Djoko Damono (Lyriker) bei der Pressekonferenz von Indonesien, Ehrengast der Frankfurter Buchmesse 2015, auf der Leipziger Buchmesse

 

Diesen Beitrag teilen:Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterEmail this to someonePrint this page
ITB 2015, CULTURE LOUNGE: Interview mit unseren Ausstellern aus Lübeck

ITB 2015: CULTURE LOUNGE interaktiv

ITB 2015, CULTURE LOUNGE: Interview mit unseren Ausstellern aus Lübeck

Interview mit unseren Ausstellern aus Lübeck

Mit der tollen Unterstützung und der professionellen Arbeit unseres Partners Kreativ Konzept wurde in der  Kulturhalle der ITB 2015 ein interaktiver Film produziert, der für alle Beteiligten eine schöne Erinnerung und für die Daheimgebliebenen einen Eindruck vom Treiben in Berlin vermittelt. Der Film zeigt Interviews mit vielen Ausstellern, Links zu deren Websites und natürlich viele sehenswerte Eindrücke von der ITB und unserer Kulturhalle.

Hier geht’s zum Film!

Diesen Beitrag teilen:Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterEmail this to someonePrint this page

CULTURE LOUNGE seit 2015 die Kulturhalle der ITB

Im achten Jahr präsentiert sich die CULTURE LOUNGE an einem neuen Ort: in einer allein der Kultur vorbehaltenen, architektonisch ansprechenden Rotunde. Die neue Kulturhalle 16 liegt strategisch günstig zwischen den stark frequentierten Destinationen Österreich, Schweiz und Polen. In der CULTURE LOUNGE treffen Kulturanbieter auf Reiseunternehmen, Medienvertreter, Multiplikatoren und Endverbraucher.

Diesen Beitrag teilen:Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterEmail this to someonePrint this page
Dr. Thorsten Smidt, Dr. Yvonne Pröbstle, Lara Buschmann und Matthias Burzinski bei der Vorstellung der ersten Studienergebnisse

Konzept der Kulturtourismusstudie 2015 auf der ITB Berlin vorgestellt

Dr. Thorsten Smidt, Dr. Yvonne Pröbstle, Lara Buschmann und Matthias Burzinski bei der Vorstellung der ersten Studienergebnisse

Dr. Thorsten Smidt, Dr. Yvonne Pröbstle, Lara Buschmann und Matthias Burzinski bei der Vorstellung der ersten Ergebnisse der Kulturtourismusstudie 2015

Die Kulturtourismusstudie 2015, die von der projekt2508 Gruppe und dem Institut für Kulturmanagement Ludwigsburg durchgeführt wird, untersucht, welche Anforderungen und Entwicklungen Anbieter, Vermarkter und Destinationen erfüllen und beachten müssen, um erfolgreiche kulturtouristische Angebote am Markt zu platzieren. In der CULTURE LOUNGE auf der ITB in Berlin wurden die ersten Ergebnisse vorgestellt. Hier können Sie sich die Präsentation auf youtube anschauen.

Für mehr Informationen zur Kulturtourismusstudie 2015 schauen Sie auf die Website zum Projekt. Dort finden Sie alles Wissenswerte zu den Grundlagen und der konkreten Herangehensweise, die zur Schließung der derzeitigen Forschungslücke im Bereich Kulturtourismus beitragen.

Diesen Beitrag teilen:Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterEmail this to someonePrint this page
Axel Rüger, Direktor des Van Gogh Museums Amsterdam, stellt die Ausstellungshighlights der Initiative KUNST HOLLAND vor

Kunst Holland in der CULTURE LOUNGE

Axel Rüger, Direktor des Van Gogh Museums Amsterdam, stellt die Ausstellungshighlights der Initiative KUNST HOLLAND vor

Axel Rüger, Direktor des Van Gogh Museums Amsterdam, stellt die Ausstellungshighlights der Initiative KUNST HOLLAND vor

In der CULTURE CONFERENCE LOUNGE in Berlin gibt der Direktor des Van Gogh Museums Amsterdam, Axel Rüger, stellvertretend für die Initiative KUNST HOLLAND exklusive und interessante Einblicke, geht auf aktuelle Trends und Herausforderungen ein und stellt die kommenden Ausstellungshighlights vor.

Hier geht es zur Website von Kunst Holland.

Diesen Beitrag teilen:Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterEmail this to someonePrint this page
Der Mess-Sprinter

Vollgepackt mit tollen Sachen…

Der Messe-Sprinter mit allem, was wir und unsere Aussteller für die 5 ITB-Tage brauchen. (Keine Sorge, den Zucker für die Gäste, die ihren Kaffee gerne süß trinken, haben wir auch noch eingepackt.)

… die die Messe schöner machen geht es von Bonn nach Berlin zur ITB 2015. Dieses Jahr machen wir mit der CULTURE LOUNGE ein paar Sachen anders als in den letzten Jahren – die größte Änderung ist der Umzug in die Halle 16, die neue Kulturhalle auf der ITB. Wir freuen uns auf viele interessante Begegnungen und Gespräche!

Diesen Beitrag teilen:Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterEmail this to someonePrint this page
CULTURE LOUNGE Bar

Das Eckige muss in das Runde: Wir freuen uns auf die neue CULTURE LOUNGE

Plan für die neue CULTURE LOUNGE in der Halle 16

Plan für die neue CULTURE LOUNGE in der Halle 16

Im achten ITB-Jahr ziehen wir mit der CULTURE LOUNGE an einen neuen Ort und machen damit die Halle 16 zur neuen Halle für die Kultur. Zusammen mit unseren Ausstellern und den neuen Nachbarn aus Polen, Österreich und der Schweiz machen wir die Funkturm-Ecke des Messegeländes noch attraktiver.

Die außergewöhnliche Architektur der neuen runden Halle stellt uns natürlich vor Herausforderungen – bietet uns aber auch viel Spielraum für spannende Perspektiven. Im Übersichtsplan kann man die neue Aufteilung gut überblicken und sich schon einmal einen kleinen Vorgeschmack auf die neue Kulturhalle holen.

Mehr Infos zu Ausstellern und Programm gibt es auf der Website der CULTURE LOUNGE (auch im neuen Gewand).

Diesen Beitrag teilen:Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterEmail this to someonePrint this page